Das Dorf Ixiamas liegt weit ab von der Zivilisation im Amazonastiefland. Die etwa tausend Einwohner leben von der Holz- und Agrarwirtschaft. Dabei sind die meisten der erwerbstätigen Männer ungelernte Tagelöhner, die für einen Hungerlohn in Sägereien und als Baumfäller arbeiten. Ihre kargen Löhne reichen nicht aus, um das Überleben ihrer Familien zu sichern. So müssen auch die Frauen des Dorfes in der Landwirtschaft oder in den Sägereien etwas dazu verdienen. Da niemand tagsüber für die Kinder sorgt, sind sie gezwungen, sie mitzunehmen. Die Sicherheitsvorkehrungen sind insbesondere bei der Holzverarbeitung miserabel und nicht selten passieren tragische Unfälle. Davon betroffen sind nicht nur die Arbeiterinnen und Arbeiter selbst – auch ihre Kleinkinder schweben ständig in der Gefahr lebensbedrohlich verletzt zu werden.

Damit die Eltern entlastet werden und die Kinder in Sicherheit aufwachsen können, haben wir in Ixiamas einen Ganztages-Kindergarten erbaut. Der Kindergarten Padre Pedro ist primär auf Kleinstkinder ausgerichtet, wo sie tagsüber unbeschwert spielen, schlafen und lernen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fakten

  • Ganztages-Kinderhort mit sozialer und medizinischer Betreuung sowie Verpflegung, insbesondere für Kleinstkinder
  • Baujahr: 2011
  • Bau- und Einrichtungskosten: USD 52 600
  • Grundstück: 525 Quadratmeter
  • Kapazität: 4 Kindergärtnerinnen betreuen 70 Kinder zwischen 3 Monaten und 6 Jahren
  • Räumlichkeiten: Aula, 2 Schlafräume, Krabbelstube, Küche, Speisesaal, Sanitärräume, Kindergärtnerinnen-Raum, Eingangsbereich. Zudem gibt es einen Mehrzwecksaal, der der Gemeinde auch für andere soziale Zwecke dient.
  • Träger: Gemeinde Ixiamas
  • Patronat: Redemtoristen