Die Siedlung Bolsa Negra liegt auf 4300 Metern Höhe und hat etwa 600 Einwohner. Obwohl sie nur etwa 70 Kilometer von La Paz entfernt ist, braucht man in etwa vier Stunden mit dem Auto von der Hauptstadt dorthin.

Die Menschen leiden unter großer Armut, da die einzige Einkommensquelle – eine Wolfram-Mine – vor vielen Jahren aufgrund mangelnder Nachfrage nach dem Schwermetall stillgelegt wurde.

Zur Sicherung ihres kargen Lebens, begeben sich die Menschen oft in Lebensgefahr: Frauen und Männer brechen zu tagelangen Expeditionen zum 6000 Meter hohen Berg Illimani auf, um Gold zu schürfen. Während die Männer in den Minen arbeiten, suchen ihre Frauen im abgetragenen Gestein nach Goldsplittern. Für ihre Kinder birgt die raue Felslandschaft viele Gefahren. Deshalb müssen die Eltern sie im Ort Bolsa Negra zurücklassen – ohne Betreuung sind sie ganz auf sich allein gestellt.

Um den Kindern der Siedlung Bolsa Negra eine sichere Obhut, Essen und Geborgenheit zu geben, haben wir im Jahr 2007 den Kindergarten Juana Maria gebaut.

Fakten

  • Ganztages-Kinderhort mit sozialer und medizinischer Betreuung sowie Verpflegung
  • Baujahr: 2007
  • Baukosten: USD 43 500
  • Grundstück: 306 Quadratmeter, zur Verfügung gestellt von der Gemeinde Bolsa Negra
  • Kapazität: drei Kindergärtnerinnen betreuen 60 Kinder im Alter zwischen 3 Monaten und 6 Jahren
  • Räumlichkeiten: Aula/Aufenthaltsraum, 2 Spielzimmer, Schlafraum mit 4 Betten für Kleinkinder, 1 Küche, 2 Sanitärräume, 1 Essraum, 1 Büro und 1 Backstube
  • Betreiber: unsere bolivianische Partnerorganisation Contexto